Sächsischer Kaninchentag am 01. September 2018 in Köllitsch

Auch in diesem Jahr war unser Sächsischer Kaninchentag in Köllitsch wieder sehr gut besucht. Wir danken dem Referatsleiter Dr. Roland Klemm und seinem Team vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie für die Vorbereitungen. Die stellvertretende Landesvorsitzende Doreen Kalusok informierte über die vergangenen Monate und gab aktuelle Informationen aus dem Landesverband. Es wurde auf die letzten Monate seit der Jahreshauptversammlung in Bad Schlema zurückgeblickt mit der ZDRK-Tagung in Niefern, der Landesjungtierschau und der Rochlitzer Jungtierschau. Mitarbeitermeldungen und Start der Onlineanmeldung waren wichtige Punkte in Hinblick auf die 12. Landesschau vom 7.-9.12.2018 in Leipzig. Das Landesjugendtreffen 2019, die agra und die Haus-Garten-Freizeit-Messe erwarten und als erste Highlights im Jahr 2019. Traditionell werden zum Kaninchentag  verdiente Züchter ausgezeichnet. Gottfried Scharf (S 564 Mülsen St. Niclas), Harald Müller (S 721 Langenchursdorf), Helmut Wolf (S 210 Hartmannsdorf), Wolfgang Strödel (S 509 Treuen) und Lars Herrmann (S 558 Zschorlau) wurden mit der "Ehrenplakette des Landesverbandes" ausgezeichnet. Rudi Kastner (S 476 Schneeberg-Neustädtel) wurde zum Ehrenmitglied im Landesverband ernannt.  

 

Im ersten Fachvortrag informierte Dr. Evelin Ullrich vom örtlichen Landesamt zum "Gesundheitsmanagement in der Kaninchenhaltung". Mario Illing, Landesschulungsleiter, und Günter Vater, Schulungsleiter PV Sachsen, informierten die Züchter umfassend und anschaulich über den neuen Standard inkl. der geänderten Punkteverteilung bei der Bewertung und der AAB. Ab 1. Oktober werden die Neuerungen in Kraft treten.

Zum Abschluss widmete sich Rolf Hartmann, Vorsitzender Riesenclub Sachsen, im praktischen Teil der größten Rasse im Standard, den Deutschen Riesen. Unterstützt wurde er dabei von Landesschulungsleiter Mario Illing.

Im nächsten Jahr findet der Sächsische Kaninchentag am 07.09.2019 statt. Ziel ist es, diesen möglichst im Rahmen der Landesgartenschau in Frankenberg durchzuführen.


Wer darf im Verein Rassekaninchen tätowieren ?

Diese Frage wird desöfteren von Vereinen an den Landesvorstand gestellt.

 

Grundsätzlich tätowiert der Tätowiermeister alle Tiere des Vereins. Vereinsmitglieder haben kein Recht ihre Tiere selbst zu tätowieren. An dieser Stelle könnte dem Betrug Vorschub geleistet werden. Der Besitz eines Tätowierbestecks ist nicht verboten, aber arbeiten darf der Züchter damit nicht. Der Vereinsvorstand ist für Recht und Ordnung verantwortlich und muss dieses unterbinden.

 

Die Forderungen der Tätowierordnung sind einzuhalten. Dazu zählt, der Züchter meldet seine Jungtiere bis zum Alter von 6 Wochen beim Zuchtbuchführer an, dieser trägt die Nummern ins Zuchtbuch und auf den Deckschein. Bis zur 12. Woche muss der Tätowiermeister die Tiere tätowieren. Seine eigenen Tiere darf er unter Einhaltung der Forderungen und Vorstandsbeschluss dann selbst tätowieren. Weitere Hinweise zur Kennzeichnung von Rassekaninchen sind in folgendem Beitrag zusammengefasst.

 

Johannes Meyer

ehem. Schulungsleiter des Landesverbandes