Rasse des Jahres 2020 - Deutsche Kleinwidder blau-weiß

Bei der Aktion „Rassekaninchen des Jahres“ wurden die Deutschen Kleinwidder blau-weiß zur beliebtesten Kaninchenasse Deutschlands gewählt. Mit 18,30 Prozent der gültigen abgegebenen Stimmen siegten sie vor den Grauen Wienern wildfarben mit 12,45 Prozent und den Angora blau mit 11,24 Prozent. Insgesamt zehn Kaninchenrassen standen zur Wahl.

Die Wahl, die vom Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter (ZDRK), von den bundesweiten Fachzeitungen „Kaninchenzeitung“ und „Kleintiernews- Faszination Rassekaninchenzucht“ sowie dem Internetportal „RKZ-Forum“ (Fachforum für Rassekaninchenzucht) organisiert wurde, lief über vier Wochen und es konnte per Post, über eine vom ZDRK eigens für diese Wahl eingerichtete Internetseite bzw. direkt bei der 34. Bundes-Kaninchenschau in den Messehallen in Karlsruhe abgestimmt werden.

Die Siegerrasse

Die Deutschen Kleinwidder wurden seit 1954 gezüchtet und ab 1968 offiziell als Rasse anerkannt. Mit einem Mindestgewicht von 2,50 kg und einem Höchstgewicht von 3,50 kg gehören sie zu den kleinen Rassen. Sie erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Züchterinnen und Züchtern in Deutschland.

Der Körper des Deutschen Kleinwidder ist gedrungen und breitschultrig. Das Fellhaar ist mittellang mit gleichmäßiger Begrannung und verfügt über ein sehr dichtes Unterhaar. Rassetypische Merkmale sind die Kopfbildung und der Behang. Der stark ausgeprägte Widderkopf ist kurz und kräftig mit breiter Stirn und Ramsnase. Die Behanglänge beträgt 30 -36 cm. In der Mitte der Stirnpartie sollte ein weißer Stirnfleck vorhanden sein. Die Mantelzeichnung erfasst den Rumpf und bedeckt den Rücken vom Genick bis zum Blumenansatz, die Flanken sowie die Oberseite der Blume. Die Brust sollte völlig weiß sein, ebenso die Vorderläufe im Vorderfußbereich, die Hinterläufe und die Unterseite der Blume. Die Zeichnungsfarbe „blau“ sollte kräftig mittel- bis dunkelblau und mit einem guten Glanz versehen sein. 

Text: Wolfgang Elias - RfÖ im ZDRK

Tag des offenen Regierungsviertels am 16.06.2019

Parallel zur ZDRK-Tagung präsentierte sich der Landesverband Sächsischer Rassekaninchenzüchter e.V. zum Tag des offenen Regierungsviertels am 16.06.2019 in Dresden. Dank Anja Pohl und Hans-Jürgen Lorenz vom Verein S 575 Dippoldiswalde waren wir und unser Hobby im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft an diesem Tag vertreten. Der Zuspruch war groß und viele Fragen rund um das Rassekaninchen wurden von beiden mit viel Fachwissen beantwortet. Sehr gefragt waren wie immer unsere Tiere in beiden Streichelgehegen.

Wir sagen herzlichen Dank!

Jahreshauptversammlung des LV Sachsen am 13.04.2019 in Weigmannsdorf

Der Kreisverband Brand-Erbisdorf mit seinem Vorsitzenden Thomas Kaden war am 13.04.2019 erstmals Ausrichter der Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Sächsischer Rassekaninchenzüchter e.V. 129 Delegierte und Gäste konnte Jörg Peterseim begrüßen, darunter die Ehrengäste Markus Eber (ZDRK-Referent für Schulung), Viktoria Welker (Referentin für Tierzucht im SMUL), Dr. Markus Richter (Veterinäramt Landkreis Mittelsachsen), Steve Ittershagen (Mitglied des Sächsischen Landtages), Steffi Schädlich (Bürgermeisterin der Gemeinde Lichtenberg) sowie Heinz Stöckert (Finanzwart des Sächsischen Rassegeflügelverbandes).

Thomas Kaden stellte seinen Kreisverband kurz vor, der mit 146 Mitgliedern in 13 Vereinen eher zu den kleineren im Landesverband gehört, aber sehr aktiv und erfolgreich arbeitet. Nächstes Highlight wird die Ausrichtung der Landesrammlerschau am 18./19.01.2020 in Brand-Erbisdorf sein. "The Saxon-Kangaroos" begeisterten die Anwesenden zum Auftakt der JHV mit ihrer Show im Rope Skipping - professionellem Seilspringen. Die Mädels aus Brand-Erbisdorf haben sich für die Weltmeisterschaft in Norwegen qualifiziert. 

Vitkoria Welker bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit von SMUL und Landesvorstand, die sich in den letzten Jahren äußerst positiv entwickelt hat. Markus Eber lobte die stetig steigende Qualität und hohen Zuchtstand der sächsischen Rassekaninchen. Neben der höchsten Tierzahl aus allen Landesverbänden konnten 17 Bundessieger und 3 Klassensieger nach Sachsen geholt werden. Er kündigte notwendige Standardänderungen an, die zur ZDRK-Tagung verteilt werden.

Jörg Peterseim begann seinen Jahresbericht natürlich mit der Mitgliederentwicklung.  Im Landesverband sind 5572 Erwachsene, 505 Kinder und Jugendliche, 797 Clubmitglieder, 6 Herdbuchzüchter, 6 Angora-Züchter, 78 Preisrichter sowie 24 Mitglieder HuK gemeldet. Es ist wie in den Vorjahren ein Rückgang zu verzeichnen, dieser sei jedoch auch auf ZDRK-Ebene zu spüren. Deutschlandweit fielen die Mitgliedschaften erstmals unter die Zahl von 100.000. 7 Vereine haben sich 2018 aufgelöst oder zusammengeschlossen, so dass es aktuell 441 sächsische Vereine gibt.

Ein wichtiger Baustein um dem Mitgliederrückgang entgegenzuwirken, ist die Öffentlichkeitsarbeit. Hier würdigte Jörg Peterseim stellvertretend für die vielen Events, die Haus-Garten-Freizeit-Messe und die Landwirtschaftsausstellung agra, wo durch die LV-Aktivitäten 50-100 Tsd. Besucher erreicht werden. Die Zusammenarbeit mit den Kreisverbänden verlief im Jahr 2018 sehr positiv und konstruktiv. Der Landesvorsitzende ist auch weiterhin bestrebt, die Jahreshauptversammlungen der einzelnen KV´s zu besuchen, um die Kreisverbände intensiver in die LV-Aktivitäten einzubinden. Für den Bereich Kaninhop gibt es seit Jahresbeginn mit Susi Lang eine neue Beauftragte, die im April die erste kleine Sachsenmeisterschaft im Freizeitpark "Belantis" organisierte. Zum Schluss seiner Ausführungen dankte Jörg Peterseim noch den im letzten Jahr ausgeschiedenen KV-Vorsitzenden bzw. Landesvorstandsmitgliedern: Dietmar Weise (KV Chemnitz Land), Karl Dademasch (KV Torgau-Oschatz), Annett Gruhl (Kaninhop-Beauftragte) sowie Hans-Reinhard Naumann (Obmann PV Sachsen). 

Jugendleiterin Ina Grafe wies noch einmal in ihrem Bericht darauf hin, dass es in jedem Kreisverband einen Jugendleiter geben sollte, ansonsten ist der Kreisvorsitzende Ansprechpartner für die Jugendlichen. Weiterhin sollte die Beantragung von Jugendzüchterausweisen und von Ehrungen für Jugendlichen und Betreuern besser genutzt werden. Ina Grafe gab noch einen Ausblick auf das bevorstehende Landesjugendtreffen sowie auf das Bundesjugendtreffen vom 29.05.-01.06.2020 in Schneeberg, zu dem 450 Teilnehmer erwartet werden. Am 04.08.2019 findet in Tautenhain das KV-Jugendleiter-Treffen statt, wo das Bundesjugendtreffen wichtiger Tagesordnungspunkt ist.

Jens Petzold konnte mit 3 Clubvergleichsschauen in Sachsen auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken.  Insgesamt wurden von den 29 Hauptclubs 48 Schauen inkl. der Sektionsschauen durchgeführt, 427 Aussteller präsentierten 2637 Tiere. Highlight wird 2019 die 13. Landes-Clubschau in Colditz am 09./10.11.2019 sein. Der Rexclub gestaltet in diesem Jahr den praktischen Teil des Landeszüchtertages am 07.09.2019 in Frankenberg.

Günter Vater gab als Vorsitzender des Ehrengerichts erstmals einen Bericht über seine Tätigkeit in den vergangenen 5 Jahren. 3 Fälle wurden eingereicht, einer konnte abgeschlossen werden, ein weiterer ist in Beabreitung. Bezüglich des aktuellen und leider sehr populären Vorfalls während der Bundesrammlerschau ist das Ehrengerichtsverfahren aufgrund der vorliegenden Strafanzeige bei den zuständigen Behörden bis zu deren Entscheidung ausgesetzt.

Alle Rechenschaftsberichte der Landesvorstandsmitglieder sind in der Jahresschrift enthalten.

Die Delegierten hatten zur JHV über einige Anträge abzustimmen. So führt der KV Chemnitz-Land die Jahreshauptversammlung 2021 in Limbach-Oberfrohna durch, der KV Flöha ist Ausrichter der JHV im Jahr 2022. Der S 785 Frankenhain/KV Born-Geithain führt am 01./02.08.2020 die Landesjungtierschau durch, der KV Löbau ost am 13./14.11.2021 wieder einmal Ausrichter einer Landesclubschau. Die 13. Landesschau wird 2020 wieder im Rahmen der Lipsia in der Messe Leipzig ausgetragen.

In den letzten Wochen und Monaten wurde an den Landesvorstand von verschiedenen Seiten immer wieder einmal die Ausrichtung der 36. Bundes-Kaninchen 2023 herangetragen. Hierzu stimmte sich Jörg Peterseim im Vorfeld der JHV mit der Ausstellungsleitung der 33. BKS und den Kreisvorsitzenden ab. Auf deren positiven Feedback hin erfolgte ein Antrag an die Mitgliederversammlung um Ausrichtung der 36. Bundes-Kaninchenschau in Leipzig. Dieser wurde mit 2 Enthaltungen von den Delegierten bestätigt.

Turnusmäßig standen Wahlen an. Hans-Günter Blum, Frank Dillner bildeten unter Vorsitz von Frank Scholz die Wahlkommission. Doreen Kalusok (Referentin für Öffentlichkeitsarbeit), Katrin Lindner (Schriftführerin) und Ina Grafe (Jugendleiterin) wurden einstimmig in ihren Funktionen wiedergewählt. Frank Hecker wurde als neuer Obmann der PV Sachsen bestätigt.

Da die Öffentlichkeitsarbeit und die Medienlandschaft immer vielfältiger und anspruchsvoller wird, wurde ein neuer Beisitzer im Landesvorstand geschaffen. Dieser soll insbesondere die modernen Medien und sozialen Netzwerke betreuen. Hier schlug der Landesvorstand den 31jährigen Benny Gläser vom KV Annaberg vor. Dieser ist seit der Jugend aktiver Züchter, aktuell Vereinsvorsitzender und RfÖ im Hermelin- und Farbenzwergeclub Sachsen. Einstimmig wurde er von der Versammlung gewählt.

Traditionell werden zur Jahreshauptversammlung die "Meister der Sächsischen Rassekaninchenzucht" ernannt. Dietmar Weise (KV Chemnitz Land), Christoph Flechsig (TV Reichenbach), Wolfgang Erdtel (KV Mittweida), Helfried Kost (KV Brand-Erbisdorf), Christian Leupold (KV Obervogtland), Siegmar Lindner (KV Zittau) und Hans-Dieter Einenkel (KV Annaberg) wurden mit dieser hohen Auszeichnung geehrt.

Volkmar Schellhardt und Klaus Sedlaczek wurden als "Ehrenmeister im Landesverband Sächsischer Rassekaninchenzüchter" geehrt und erhielten damit die höchste Auszeichnung im LV Sachsen. Volkmar Schellhardt ist seit 1974 Mitglied im Verein S 351 Neukirch und somit 45 Jahre aktiver Rassekaninchenzüchter. Neben den Funktionen als 1. und 2. Vorsitzender ist er heute noch als Zuchtwart aktiv. Im Kreisverband ist er seit 36 Jahren im Vorstand tätig. Seine Leidenschaft gehörte über viele Jahre den Sachsengoldkaninchen. Hier war er zu DDR-Zeiten Obmann der Spezialzuchtgemeinschaft Sachsengold und nach der Wende ebenfalls noch einmal 12 Jahre stellvertretender Obmann im Sachsengoldclub. Volkmar Schellhardt ist aktiver Herdbuchzüchter mit Zwergwiddern blau. 14 Jahre lang prägte Volkmar Schellhardt den Landesverband Sachsen als stellvertretender Vorsitzender und leistete hier excellente Arbeit. Ihn zeichneten vor allem seine ruhige und besonne Art aus sowie seine Genauigkeit. Volkmar Schellhardt ist Mitbegründer der Interessengemeinschaft Sächsisches Rassekaninchenmuseum und baute das Museum aktiv mit auf. Viele freiwillige Stunden bringt er im Jahr gemeinsam mit Hartmut Ebermann und der Familie Thomas im Museum zu, um die Geschichte rund um die Sächsische Rassekaninchenzucht zu erhalten, aufzuarbeiten und den Besuchern näher zu bringen. Eine wahre Bereicherung für unseren Landesverband. Selbst im Museum ist seine Leidenschaft für Sachsengoldkaninchen zu sehen, ein gesamter Band mit der Geschichte und vielen historischen Ereignissen wurden von ihm geschaffen. Jährlich widmet sich Volkmar Schellhardt in unserer Jahresschrift bedeutenden sächsischen Züchtern.

Seit 36 Jahren betreibt Klaus Sedlaczek aktiv Rassekaninchenzucht im Verein S 774 Altenhain im Kreisverband Muldental. Von Anfang an bestand sein Interesse in der Zucht von Deilenaar und Hermelin Rotaugen und Blauaugen.

Von 2002 bis 2009 war er Obmann für Ehrungen und Statistik im Landesvorstand. Maßgeblichen Anteil hat er an der Einführung der Zuchttierbestandserfassung und der Mitgliederstatistik.

Im Kreisverband Muldental war er über 9 Jahre stellvertretender  Vorsitzender und Vorsitzender. Durch seine Funktion im Kreisverband hat er in der Region ein hohes Ansehen errungen und ist noch heute maßgeblich in der Schauorganisation seines KV tätig, aktuell in der Vorbereitung der Landesclubschau.

Im Verein war er von 1982 bis 2009 Vereinsvorsitzender und von 2009 bis 2013 Zuchtwart. Insgesamt leistete er 33 Jahre Vorstandsarbeit. 2008 wurde er zum Meister der Sächsischen Rassekaninchenzucht ernannt. 2015 erhielt er die Ehrenplakette des LV überreicht.

Jörg Peterseim wies in seinem Schlußwort auf den Kaninchentag am 07.09.2019 in Frankenberg hin. Die nächste JHV findet am 25.04.2020 im Freizeitzentrum Am Filzteich in Schneeberg statt, in Verbindung mit dem 25jährigen Jubiläum des KV Aue-Schwarzenberg.

Doreen Kalusok
RfÖ im LV Sachsen

Flyer und Werbematerial

Im letzten Jahr hat das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Flyer für einheimische und gefährdete Kaninchenrassen erstellt. Dabei werden die Rassen Deutsche Riesenschecken, Meißner Widder, Angora, Sachsengold, Hermelin und Weiße Neuseeländer vorgestellt. Diese Flyer wurden unserem Verband kostenlos übergeben - hierfür herzlichen Dank ! Sie eignen sich bestens, um Interessenten Rassen verschiedener Größen näher zu erläutern.  

Wer für Ausstellungen, Werbeschauen oder sonstige Aktivitäten Werbematerial dieser Art benötigt, wendet sich bitte an die Referentin f. Öffentlichkeitsarbeit. U.a. können wir auch noch einige Plakate zur Jugendarbeit in unserem LV, welches wir zur Bundesschau in Karlsruhe präsentierten, zur Verfügung stellen.   

Testüberschrift H1

Testüberschrift H2

Testüberschrift H3

Testüberschrift H4

Testüberschrift H5